Dienstag Nov 05, 2013

ORSN - Open Root Server Network

Das die Geheimdienste dieser Welt (insbesondere die der USA und GB) ihre "Ohren" ziemlich dicht an den div. Internet-Leitungen angelegt haben, war eigentlich jedem klar, der weiß, welche technischen Möglichkeiten es inzwischen gibt. Snowden liefert jetzt "nur" noch die Beweise dafür. Deshalb war es für mich auch immer etwas unverständlich, wie viele Leute und Firmen ihre Daten in irgendwelche Clouds oder soziale Netzwerke kippen und das Ganze noch unverschlüsselt (ja, ich weiß, div. Clouddienste sind sehr praktisch ;-) ). Ich bin nicht gegen Clouds an sich (und die Amazon Cloud hat schon einige sehr verlockende Features, wovon man dann aber auch nie wieder weg kommt, wenn man sie nutzt...), aber man muss schon etwas abwägen, was Sinn macht und ob man die Daten wirklich externen Firmen anvertrauen will und kann. Das was da unter dem Deckmantel von Terror & Co. läuft, dürfte nicht weniger oft in handfester Industriespionage enden...

Da ich intern meinen eigenen DNS-Server habe, habe ich mich seit einiger Zeit von den ICANN koordinierten DNS-Root-Servern etwas ausgeklinkt und die Root-Server des Open Root Server Network (ORSN) in der Bind-Config hinterlegt. Das bringt keinen Deut mehr Sicherheit, um das klar zu sagen, aber ich muss ja meine DNS-Abfragen nicht unbedingt über Server laufen lassen, die von einer Organisation kontrolliert werden, die einer US Regierungsbehörde unterstellt ist... Wer mehr zum ORSN wissen möchte, geht auf deren Homepage oder die FAQ.

Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
  • HTML Syntax: Ausgeschaltet